Skip to Content

HERZVERSAGEN. Hörfilm, '11.

 

"Herzversagen" ist eine akustische Reise in die versunkene Zeit von 1965 bis 1975 im Inneren Salzkammergut, das als Beispiel für das ländliche Österreich jener Zeit im Allgemeinen dienen darf. 50 Minuten dauert der mit found footage operierende Hörfilm, in dem sich Fundstücke aus den 35 und mehr Jahre alten Ausgaben der regionalen Wochenzeitung zu einem schicksalhaften menschlichen Audiorama addieren.

Von der Geburt bis zum Tod läuft der revueartige Erzählkreis, den die Sprecher Oliver Karbus, Jörg Schauberger und Gisela Schreiner im Tonfall der Radio-Wunschkonzerte aus besagter Zeit ziehen. Sentimentalität und Brutalität sind die Vorder- und die Kehrseite der Geschichten über Herzensangelegenheiten, das mit der Moral und der Gesellschaftsordnung kollidierende Begehren und die Nackheit von Tatsachen und Gewalt - überwältigend lapidar, mit augenzwinkerndem Einverständnis, geheucheltem Mitgefühl oder entrüstet und oft genug mit unfreiwilliger Komik in die Annalen eingetragen.

Dazu örtliche Klänge: Einige der besten Volksmusiker im Gegenwartssalzkammergut haben ihre Instrumente ausgepackt
und aufgespielt: Die klassisch mit zwei Geigen, Ziehharmonika und Kontrabass besetzte Gosinger Geigenmusi lässt die tradierte Tanzmusik und die Jodler der Gegend in warmem Streicherklang aufleben; Sieglinde Schiendorfer und Karin Soukop von den Ischler Seitlpfeifern geben wilde Duette auf der geradezu anarchisch archaisch klingenden "bäuerlichen Querflöte", wie die im Salzkammergut gebräuchliche Seitlpfeife hochdeutsch heißt, zum Besten. Ein weiteres Hörjuwel sind die Soloaufnahmen des großen "Zug"-Spielers Martin Neureiter von der Hohtraxlecker Sprungschanzenmusi, der klassische Stücke wie sie die im Salzkammergut legendäre Simon Geigenmusi überliefert hat,
auf der Ziehharmonika aufgenommen hat. Dazu kommen die Akustik- und E-Gitarre von Florian Sedmak, der Klassiker wie den "Wildschütz" und "Hard Times" ebenso aufgenommen hat wie eigene akustische Skizzen.

Idee, Konzept, Recherche, Redaktion: Florian Sedmak ©  '10/'11
Text: "Salzkammergutzeitung", Jahrgänge 1965 bis 1975. Die genannten Namen sind mit wenigen Ausnahmen fiktiv.
Sprecher: Oliver Karbus, Jörg Schauberger, Gisela Schreiner.
Musik: Gosinger Geigenmusi, Ischler Seitlpfeifer, Martin Neureiter, Florian Sedmak.
Aufgenommen von: Philipp Bruckschlögl/Treehouse (alle Musikaufnahmen), Mario Friedwagner (Aufnahmen Oliver Karbus, Jörg Schauberger), Philip Huemer (Gisela Schreiner).
Montage und Produktion: Philipp Bruckschlögl und Florian Sedmak im Treehouse Bad Ischl.

"Herzversagen" ist Teil II der Reihe "Salzkammergut. Aus dem kollektiven Bewusstsein" von Florian Sedmak.

"Der Einstieg ist akustisch vielversprechend aber zu lang. Die gelesene Prosa danach nur gelesen, wenngleich mit Musik kommentiert. Idylle versus Gegenwelt. Abtreibung versus Geburtenaufzählung. Welttextsplitter. Die Passage über Missbrauch, gefolgt von einem Volksmusikstück, erfordert hohe Aufmerksamkeit und wird nur in den Raum gestellt. Das ausgespielte Stück dehnt das Ganze in die Länge. Qualität der Lesung auch fraglich. Unaufgelöste Missbrauchsfall-Schilderung ... Zitate aus dem Kinoprogramm ... Sexualdelikte ... Länge der Musikstücke nicht zuordenbar - Funktion der Musik ??? - Texte nur Aneinanderreihung ... Sexualdelikte chronikal... falsches Medium ...zu lang ... Als Kurzprosa zu ungelenk ... und zu unbearbeitet ... Wögerbauer folgt ein instrumentaler Jodler, warum???? Musik bei 49.00ff interessant .... dramaturgisch misslungen... Aneinanderreihung ... Ja, ich bin, wie gesagt, ratlos ..."

Alfred Pittertschatscher, ORF Oberösterreich

 



story | about seo